Tischtennis Rundlauf Team Cup Endrunde 2019

Der TSV Ehmen richtete  dieses Jahr wieder den Stadtentscheid des RTC  2018/19 aus



Tischtennis-Rundlauf: Grundschule Fallersleben setzte sich durch

Ehmen. "Das war eine wunderbare Werbung für Tischtennis", schwärmte Udo Salino vom Tischtennis Verband Niedersachsen (TTVN). Gemeinsam mit dem TSV Ehmen und dem Tischtenniskreisverband Gifhorn-Wolfsburg richtete der TTVN in der Turnhalle am Wasserturm in Ehmen den Tischtennis-Rundlauf-Team-Cup für Wolfsburger Grundschulen aus. Die Turnierleitung lag in den bewährten Händen von Günter Donath. Unterstützt wurde er durch Werner Schröder, Klaus-Peter Braatz, Rüdiger


Strich und Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen.

An vier Tischen schupften die rund 50 Schüler den Ball gekonnt über das Netz. Zu einer Mannschaft gehörten immer vier Kinder. "Es ist schön, mit einem Team zu spielen", sagte die achtjährige Yannik Repp aus Ehmen.

Nach rund drei Stunden intensivem Wettbewerb standen die Sieger fest. Bei den dritten Klassen gewann die Grundschule Fallersleben knapp vor Ehmen-Mörse und der Westhagener Regenbogenschule. Bei den vierten Klaseen stzte sich ebenfalls Fallersleben durch. Es folgten Ehmen-Mörse, die Westhagener Abteilung der Bunten Grundschule Wolfsburg, Hattorf, Heiligendorf und die Regenbogenschule. Für die Siegerschulen gab es Mini-Tischtennis-Tische und für alle Kinder Urkunden und Tischtennisbälle.

Günter Donath und Werner Schröder waren mit dem Ablauf des Turniers zufrieden.

"Die Kinder konnten ihren Bewegungsdrang beim Tischtennis richtig ausleben und es hat ihnen viel Spaß gemacht."


Hinweise für Tisch-Schiedsrichter beim Tischtennis Rundlauf Team Cup

 

1. Für jede Mannschaft sind beim Start 4 Spielerinnen oder 4 Spieler am Tisch.

 

2. Nach jedem abgeschlossenem Punkt darf ausgewechselt werden.

 

3. Die Mannschaft, die auf der Seite des Schiedsrichtertisches steht, hat den ersten Aufschlag. Nach Punktgewinn hat die Mannschaft Aufschlag, die den Punkt nicht gewonnen hat.

 

4. Der Aufschlag muss von der rechten Seite diagonal auf die gegnerische rechte Seite gespielt werden.

 

5. Der Aufschlag kann direkt: nach leichtem Anwerfen direkt mit Ballkontakt eigene Tischhälfte zum Gegner gespielt werden, oder indirekt: Ball auf eigener Tischhälfte aufspringen lassen und direkt auf gegnerische Tischhälfte gespielt werden.

 

6. Bei den 3. Klassen darf in der 1. Runde jeder Mannschaft der Aufschlag wiederholt werden, wenn er falsch war ( 2. Chance).

 

7. Die Spielerinnen und Spieler sollen, insbesondere in der Anfangsphase nicht zu dicht am Tisch stehen, wenn sie sich anstellen, da dadurch andere Spieler behindert werden, und eventuell den Ball nicht erreichen können. Passiert dies zum 1. Mal in einem Spiel wird der Hinweis gegeben, und der Ballwechsel wiederholt. Beim 2. Mal scheidet der Spieler aus, der behindert hat.

 

8. Spielerinnen/Spieler, die einen Fehler begehen, d.h. den Ball nicht direkt auf die andere Seite spielen können, scheiden aus, stehen dann entweder an der Bande oder neben dem Schiedsrichter.

 

9. Wenn nach Ausscheiden von 6 Spielerinnen/Spielern zwei der gleichen Mannschaft übrig bleiben, oder vorher sogar drei oder 4 Spieler der gleichen Mannschaft am Tisch sind, geht der Punkt direkt an diese Mannschaft. Der Schiedsrichter macht auf dem Spielzettel einen Strich bei dieser Mannschaft, und ruft den neuen Durchgang auf.

 

10. Bleiben zwei Spieler unterschiedlicher Mannschaft übrig, gibt es ein Endspiel. Es werden maximal zwei Gewinn-Punkte ausgespielt. Ein Spieler kann mit 2:0 oder mit 2:1 gewinnen. Der Spieler, der auf der Seite des Schiedsrichtertisches steht, hat den ersten Aufschlag.